Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
08.09.2015 / Inland / Seite 5

Nächster Akt im Staatsopernskandal

Untersuchungsausschuss des Berliner Parlaments wird am Freitag erste Zeugen vernehmen

Benedict Ugarte Chacón

Im Schatten des Debakels um den Flughafen BER spielt sich in Berlin seit einiger Zeit ein weiterer Bauskandal ab. Es geht um die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden. Das 1742 zum ersten Mal in Betrieb genommene Opernhaus war im Lauf seiner Geschichte mehrmals umgestaltet worden, nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es nach Plänen des Architekten Richard Paulick wiederaufgebaut.

Bereits vor rund 15 Jahren setzten die ersten Überlegungen zu einer Generalsanierung ein. Begonnen wurde mit den Maßnahmen schließlich im Jahr 2010. Geplant waren ursprünglich Gesamtkosten von 239 Millionen Euro. Der Bund sicherte vertraglich zu, sich mit 200 Millionen zu beteiligen, weitere 30 Millionen wollte der »Verein der Freunde und Förderer der Staatsoper Unter den Linden« unter seinem damaligen Vorsitzenden, dem inzwischen verstorbenen Unternehmer Peter Dussmann, beisteuern. Lediglich neun Millionen sollte das Land Berlin aufbringen.

Mittlerweile haben sich die veranschla...

Artikel-Länge: 4018 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €