26.08.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Erpressung in Brasilien

Gewerkschaft CNM/CUT lehnt Lohnkürzungen ab, Daimler setzt 1.500 Arbeiter im Lkw-Werk São Bernardo auf die Straße. Belegschaft im Streik

Daniel Behruzi

Brasiliens Gewerkschafter sind überrascht. Gerade erst hat die Regierung unter Dilma Rousseff eine Kurzarbeitsregelung nach deutschem Vorbild beschlossen, um Entlassungen wegen des wirtschaftlichen Einbruchs zu vermeiden. Und dann ist es ausgerechnet das deutsche Vorzeigeunternehmen Daimler, das diese Möglichkeit nicht nutzt und in seinem Lkw-Werk São Bernardo do Campo statt dessen 1.500 Beschäftigte auf die Straße setzt. Die Belegschaft versucht, das mit einem unbefristeten Streik zu verhindern.

»Sehr merkwürdig« findet Valter Sanches das Vorgehen des Konzerns. Der Kommunikationschef der Metallergewerkschaft CNM/CUT kann nicht verstehen, warum Daimler eine Regelung ablehnt, die ganz und gar nach dem hiesigen Kurzarbeitsmodell gestaltet wurde. »Wir sind bereit, mit dem Unternehmen einen fairen Kompromiss zu schließen, um die schwierige Situation zu lösen«, betonte Sanches, der seit einigen Jahren die internationalen Belegschaften im Daimler-Aufsichtsrat v...

Artikel-Länge: 5228 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe