04.08.2015 / Feuilleton / Seite 11

Flugversuch vom Jedermann

Bilder von Claus Weidensdorfer in der Städtischen Galerie Dresden

Gisela Sonnenburg

Da ist sie, die »Menschenmenge im Museum« – und stiert einen an. Auf einem lebensgroßen Bild des sächsischen Malers und Grafikers Claus Weidensdorfer, 2005 auf Leinwand gebannt. Die einen scheinen aus dem Bild heraus regelrecht zu jubeln, die anderen wirken hingegen ratlos-still. In der Mitte steht eine schöne Frau mit geradem Blick. Die linke Hand hält sie – als Dürer-Zitat – mit fast kreisrund geschlossenen Zeigefinger und Daumen vor ihr Schlüsselbein. Eine orakelnde Geste, ein durchgeistigter Blick, schaut sie etwa in die Zukunft?

Es ist immer wieder interessant, wenn ein Künstler Individuen aus der Masse heraushebt und ihre Persönlichkeit unter der Maske der Anpassung freilegt. Die Städtische Galerie in Dresden zeigt dieses Bild zusammen mit anderen Exponaten aus allen Schaffensphasen von Weidensdorfer. 1931 geboren, studierte er an der Hochschule für Bildende Künste in Dresden, wo er später auch Professor wurde. Er lebt heute in Dresden und in Radebe...

Artikel-Länge: 3355 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe