21.07.2015 / Inland / Seite 4

Krieg beginnt in Schnöggersburg

Sachsen-Anhalt: Einwöchiges antimilitaristisches Camp in der Colbitz-Letzlinger Heide ab Samstag

Susan Bonath

Die erste U-Bahn kommt nach Sachsen-Anhalt. Jedoch wird sie nicht der Bevölkerung dienen, sondern, neben Flugplatz, Stadion, Wohn-, Kultur-, Industrie- und Elendsviertel, Bestandteil von »Schnöggersburg« werden. Ab 2017 sollen Soldaten in der noch im Bau befindlichen 6,5 Quadratkilometer großen Geisterstadt auf dem Truppenübungsplatz Altmark des Gefechtsübungszentrums (GÜZ) Heer, zwischen Magdeburg, Gardelegen, Colbitz und Letzlingen, den Krieg in den Metropolen proben. Vor allem dagegen werden ab Samstag wieder Antimilitaristen protestieren. Am 25. Juli errichten sie bei Potzehne, etwa zehn Kilometer westlich von Letzlingen, wo sich die GÜZ-Kommandozentrale befindet, das vierte einwöchige Antikriegscamp unter dem Motto »war starts here« (der Krieg beginnt hier).

»Mit der Baustelle der gigantischen Übungsstadt, die der Erprobung städtischer Aufstandsbekämpfung dienen soll, gewinnt der Truppenübungsplatz immer mehr an Bedeutung für die NATO und künftige Kr...

Artikel-Länge: 3993 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe