16.07.2015 / Inland / Seite 2

»Griechenland wird wie eine Kolonie behandelt«

Die Wirtschaft des Landes hat nach den Auflagen der EU keine Chance, wieder auf die Beine zu kommen. Ein Gespräch mit Annette Groth

Markus Bernhardt

Am Freitag wird der Bundestag in einer Sondersitzung über ein drittes Rettungspaket für Griechenland abstimmen. Wie werden Sie sich verhalten?

Ich werde mit Nein stimmen. Dieses Diktat der EU-Eliten gegen Griechenland wird das Elend dort noch verschlimmern. Die extrem hohe Arbeitslosigkeit und die Rezession werden als Folge der Auflagen weiter massiv zunehmen. Die griechische Wirtschaft hat so keine Chance, wieder auf die Beine zu kommen. Im Rahmen einer »Treuhandanstalt« sollen die Privatisierungen durchgesetzt und damit der Ausverkauf Griechenlands forciert werden. Die Entscheidung der Mehrheit der Griechen, die vor einer Woche mit 61,3 Prozent der abgegebenen Stimmen den letzten Vorschlag der Institutionen abgelehnt haben, wird mit Füßen getreten. Genau diese undemokratischen, nicht gewählten Institutionen diktieren Griechenland Rentenkürzungen und fordern weiter Einschnitte im öffentlichen Dienst. Dem darf kein Volksvertreter, dem die Demokrati...

Artikel-Länge: 3991 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe