27.06.2015 / Titel / Seite 1

Merkels teure Spiele

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft: Russland-Sanktionen von NATO und EU kosten Milliarden und bedrohen 150.000 Arbeitsplätze

Klaus Fischer

Teile des deutschen Kapitals sind »not amused«. Das hat nichts mit dem Briten-Mummenschanz der vergangenen Tage zu tun, sondern mit den Sanktionsspielchen der politischen Führung per Adresse Moskau. Mit bislang beispielloser Deutlichkeit hat der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes, eine Beendigung der Strafmaßnahmen gegen Russland gefordert. »Wir brauchen einen Einsteig in den Ausstieg aus den Sanktionen«, sagte er am Freitag in Berlin.

Die Gründe dafür sind einleuchtend: ein Exportrückgang von mehr als 25 Prozent in diesem Jahr, der in der Konsequenz 150.000 Arbeitsplätze in Deutschland bedroht. »Die aktuellen Zahlen übertreffen selbst unsere schlimmsten Befürchtungen«, bilanziert der frühere Daimler-Vorstand und Metro-Chef Cordes die Wirkung der vergangene Woche verlängerten Sanktionen und ergänzte: Russland könnte 2015 in der Liste der wichtigsten Abnehmerländer deutscher Produkte hinter Handelspartner wie Ts...

Artikel-Länge: 3378 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe