23.06.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

»Sanktionen erschweren eine Lösung der Ukraine-Krise«

Der Westen muss zur Sicherung des Friedens mit Russland reden. Ein Gespräch mit Wilfried Scharnagl (CSU)

Thomas Wagner

Im Jahr 1987 setzte sich der bayerische Ministerpräsident Franz Josef Strauß an das Steuer einer neunsitzigen Cessna Citation II und flog auf Einladung des Generalsekretärs der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Michail Gorbatschow, nach Moskau. Sie gehörten damals zur Delegation aus Bayern. Strauß soll von Ihnen gesagt haben »Scharnagl schreibt, was ich denke, ich denke, was Scharnagl schreibt«. Was würde Strauß heute zur westlichen Haltung zum Konflikt in der Ukraine sagen?

Ich maße mir trotz meiner Nähe zu ihm nicht an, zu konkreten politischen Fragen der Gegenwart wissen zu wollen, was Franz Josef Strauß zu diesem oder jenem Punkt gesagt hätte. Ich weiß nur eines: Strauß hätte alles getan, zur Bewältigung der gegenwärtigen Krise zwischen dem Westen und Russland beizutragen, weil er im Gegensatz zu dem zu seinen Lebzeiten von ihm oftmals gezeichneten Zerrbild, vor allem auch von der kommunistischen Propaganda, immer ein Mann des Friedens wa...

Artikel-Länge: 7914 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe