19.06.2015 / Feminismus / Seite 15

Zu Mörderinnen gestempelt

El Salvador: Nichtregierungsorganisationen kämpfen gegen das totale Abtreibungsverbot und drakonische Haftstrafen auch nach Fehlgeburten

Edgardo Ayala (IPS)

Menschenrechtsgruppen aus El Salvador und anderen Ländern wollen mit einer weltweiten Kampagne erreichen, dass das zentralamerikanische Land die drakonischen Haftstrafen für Schwangerschaftsabbrüche abschafft. Derzeit sitzen 15 Salvadorianerinnen wegen Abtreibung und »Mordes« im Gefängnis – und das, obwohl nach Angaben ihrer Anwälte Komplikationen im Verlauf der Schwangerschaft bei ihnen einen frühzeitigen Abort verursacht hatten. Nach Informationen lokaler Organisationen wurden zwischen 2000 und 2011 mindestens 129 Frauen unter dem Vorwurf des Schwangerschaftsabbruches strafrechtlich verfolgt.

Im Rahmen einer Kampagne konnten Amnesty International und salvadorianische Menschenrechtsgruppen rund 300.000 Unterschriften für eine Petition zur Lockerung des totalen Abtreibungsverbotes in dem Land zusammenbringen. In El Salvador drohen Frauen bei Abtreibungen vor der 22. Schwangerschaftswoche zwei bis acht Jahre Gefängnis. Kommt es nach der 22. Woche da...

Artikel-Länge: 4339 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe