05.06.2015 / Inland / Seite 0

Polizeiübergriff gegen jW-Kollegen

Journalisten werden an Kontrollpunkt gefilzt. Gegenstände beschlagnahmt, Betretungsverbot ausgesprochen, Festnahme angedroht. Gewerkschaft protestiert gegen Schikanen der Sicherheitskräfte

Dieser Beitrag gibt nicht den letzten Stand der Ereignisse wider. Die aktuelle Fassung finden Sie hier.

In Farchant haben Polizisten auf der Bundesstraße B2 ein Fahrzeug mit Journalisten der Tageszeitung junge Welt gestoppt und durchsuchen sowohl das Auto als auch die persönlichen Taschen und Jacken der Kollegen. Begründet wird der Übergriff von den Polizisten damit, dass ein mitreisender Journalist Schutzausrüstung bei sich hat, um seinen Job machen zu können. Inzwischen haben die Beamten mehrere Gegenstände beschlagnahmt, unter anderem zwei schwarze Tücher. Als der Kollege darauf bestand, dass es sich um eine Beschlagnahmung und nicht um eine mehr oder weniger freiwillige »Übereignung« handelte, erteilten die Beamten dem Journal...

Artikel-Länge: 2489 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe