05.06.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

»Die Polizei filmt uns durchgängig ab«

Jugendliche in Garmisch-Partenkirchen begrüßen das Protestcamp. Den Behörden gefällt es weniger. Ein Gespräch mit Georg Ismael

Lena Kreymann, Garmisch-Partenkirchen

Das Protestcamp in Garmisch-Partenkirchen ist seit Dienstag gerichtlich bewilligt, das Stop-G-7-Bündnis darf die gepachtete Fläche dafür nutzen. Haben Sie es geschafft, seitdem eine gute Infrastruktur auf die Beine zu stellen?

Einiges ist bereits aufgebaut. Es gibt eine Küche, und die Versorgung funktioniert. Wir haben Toiletten und Waschmöglichkeiten, Schlaf- und Veranstaltungszelte. Wir sind darauf vorbereitet, dass weitere 800 Menschen kommen. Aktuell sind wir etwa 200. Wir werden das Camp schon voll bekommen, es ist für bis zu tausend Menschen genehmigt. Wir planen auch, die Infrastruktur für die großen Proteste am Samstag und Sonntag zu stellen.

Was machen Sie, wenn der Platz knapp wird?

Ich denke, wir werden nicht das bestehende Camp gefährden. Damit liegt es jetzt an der Stadtverwaltung. Wir haben sie aufgefordert, nach dem Gerichtsbeschluss keinen Druck mehr aufzubauen und anderen die Möglichkeit zu geben, uns Flächen zu Verfügung z...

Artikel-Länge: 4049 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe