29.05.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 2

Geldsegen für Venezuela

Caracas und Moskau vereinbaren Milliardeninvestitionen in der Erdölindustrie

André Scheer

Russland will 14 Milliarden US-Dollar in die Erdölindustrie Venezuelas investieren. Der Präsident des südamerikanischen Landes, Nicolás Maduro, und der Chef des russischen Staatskonzerns Rosneft, Igor Setschin, unterzeichneten am Mittwoch (Ortszeit) bei einem Treffen in Caracas die Verträge über das Großprojekt. Durch die Zusammenarbeit solle die Förderung des schwarzen Goldes in Venezuela innerhalb weniger Jahre verdoppelt werden, kündigte der begeisterte Maduro nach der Zeremonie bei einer Veranstaltung im Bolívar-Theater im Zentrum der Hauptstadt an. Das Projekt beinhalte sowohl die Gasförderung als auch Investitionen im Orinoco-Erdölgürtel, der als größtes Reservoir der Erde gilt. Beide Seiten wollen mehrere Gem...

Artikel-Länge: 2266 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe