Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
29.05.2015 / Feuilleton / Seite 10

Und plötzlich sind die Nazis da

Rüdiger Suchslands Kompilationsfilm über das Kino der Weimarer Republik wird seinem Gegenstand kaum gerecht

F.-B. Habel

Manch ein Filmkritiker hat die Seiten gewechselt. Filme machen und über sie nachdenken – das kann Hand in Hand gehen, aber auch kontraproduktiv werden. Eindrucksvolle Filmerlebnisse wären uns vorenthalten worden, wenn François Truffaut Cahiers-Kritiker geblieben wäre! Und dass Zeit-Kritiker Hans-Christoph Blumenberg eines Tages selbst Regie zu führen begann, bescherte uns anregende Werke mit Verweisen auf die deutsche Filmgeschichte. Nun wollte es Rüdiger Suchsland wissen, der u. a. für den Deutschlandfunk arbeitet. Suchsland hatte maßgeblichen Anteil daran, dass der Verband der deutschen Filmkritik 2013 den Siegfried-Kracauer-Preis für Filmpublizistik ins Leben rief. Um den bedeutenden Kritiker aus den Jahren der Weimarer Republik nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, kompilierte er nun eine Geschichte des Films dieser Zeit unter dem Titel von Kracauers bekanntestem Werk »Von Caligari zu Hitler«. Dass diese Jahre zwischen Nachkriegs- und Vorkriegszei...

Artikel-Länge: 4268 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.