06.12.2001 / Feuilleton / Seite 0

Leserbriefe an die junge Welt

System

(Zu jW vom 30. November: »US-Hilfslieferungen« und »Sozialmassaker«)

In der Sendung Riverboat des MDR vom 30. November brachten einige Teilnehmerinnen ihren Unmut zum Krieg gegen Afghanistan in Verbindung mit der Regierungsgeilheit der Grünen zum Ausdruck. Frau Renate Schmidt parierte diese Haltung mit Geschichtsvergleichsdemagogie.

Sie meinte, daß es unvorstellbar gewesen wäre, wenn die Amerikaner sich 1941 als Pazifisten dargestellt hätten. Abgesehen davon, daß jene in der Tat erst nach der Kriegswende sehr spät doch noch eingriffen, um der Sowjetunion nicht den vollen Sieg über den Hitlerfaschismus mit der damit verbundenen Schwächung des Weltimperialismus zu überlassen. Schließlich ging es auch um das Geschäft am Krieg. Interessanter in dieser Beziehung scheint mir die Parallele zu J. Fischers seinerzeit vorgebrachter – und Goebbels in nichts nachstehender – zynischer Nennung des KZ Auschwitz als Argument für den Krieg gegen Jugoslawien. Im Gr...



Artikel-Länge: 6585 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe