Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Mittwoch, 18. September 2019, Nr. 217
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
26.05.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Rohstoffe für China

Ungleichgewichtige Handelsbeziehungen zwischen Lateinamerika und dem Land der Mitte bergen Gefahr der Abhängigkeit, da heimische Industrie brachliegt

Wolfgang Pomrehn

Chinas Premier Li Keqiang schließt am heutigen Dienstag in Chile eine neuntägige Tour durch Südamerika ab, die ihn zuvor schon nach Brasilien, Kolumbien und Peru geführt hatte. Auf dem Programm standen vor allem diverse Gespräche über die sich rasch entwickelnden Wirtschaftsbeziehungen zwischen den lateinamerikanischen Nationen und dem Land der Mitte. In Chile geht es unter anderem um ein geplantes Freihandelsabkommen zwischen den beiden Staaten. Gegenüber der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua hatte Chiles Botschafter in Peking, Jorge Heine, geäußert, sein Land sei besonders an einer Verständigung in Sachen Internethandel interessiert. In China würden die Menschen alles über Internet kaufen. Dies sei für Chile besonders interessant. Das ist dann doch ein wenig übertrieben, aber die Zahlen sind zweifelsohne beeindruckend.

In China haben inzwischen 600 Millionen Menschen Zugang zum Netz der Netze, und in den nächsten Jahren werden es noch deutlich mehr...

Artikel-Länge: 5593 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €