23.05.2015 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Für den Wiederaufbau braucht es internationale Hilfe«

Über medizinische Versorgung im Krieg, die Belagerung von Kobani, den IS, dessen Unterstützung durch die Türkei und die politische Zukunft Syriens. Ein Gespräch mit Mohammed Arif Ali

Florian Möllendorf

Mohammed Arif Ali wurde 1980 in Tall Abyad in der syrischen Provinz Ar-Raqqa geboren. Nach einem Medizinstudium in Algerien wurde er an den Universitäten von Homs und Aleppo in Syrien zum Radiologen ausgebildet. Bevor seine Heimatstadt von Milizen des »Islamischen Staates« (IS) eingenommen wurde, floh er vor eineinhalb Jahren ins rund 70 Kilometer westlich gelegene Ain Al- Arab (kurdisch: Kobani), wo er bereits seit 2011 als Radiologe tätig war.

 

Mitte September 2014 startete der »Islamische Staat«, im Arabischen »Daesh« genannt, einen Großangriff auf Kobani, den kleinsten der drei Kantone des von Kurden Rojava genannten Selbstverwaltungsgebietes im Norden Syriens. Dabei kamen schwere Waffen zum Einsatz, die die Terrormiliz zuvor im irakischen Mossul und Ar-Raqqa in Syrien erbeutet hatte. Während der 134tägigen Belagerung von Kobani versorgten sie in der Stadt Tausende auf kurdischer Seite kämpfende Männer und Frauen. Wie haben sie den Beginn der Offensi...

Artikel-Länge: 16337 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe