29.04.2015 / Inland / Seite 8

»Es geht um die Überwindung des Systems, nicht um eine Reform«

Bei der revolutionären 1.-Mai-Demonstration in Berlin-Kreuzberg wird unter anderem thematisiert, warum der Kapitalismus für ertrinkende Flüchtlingen im Mittelmeer verantwortlich ist. Gespräch mit Stefan Anders

Claudia Wrobel

Die revolutionäre 1.-Mai-Demonstration in Berlin-Kreuzberg hat Tradition und ist über die Grenzen des Bezirks und der Stadt hinaus bekannt. Was werden in diesem Jahr die inhaltlichen Schwerpunkte sein?

Einerseits geht es uns darum, eine soziale Gegenmacht aufzubauen, damit wir uns die Stadt wieder aneignen können. Auf der anderen Seite wollen wir natürlich unsere Solidarität mit den Kämpfen, die in den verschiedenen Ecken der Welt stattfinden, ausdrücken. Die Leute versuchen, sich gegen die herrschenden Verhältnisse zu wehren. Auch in diesem Jahr wird es deshalb unter anderem einen internationalistischen Block geben. Da bestehen gute Kontakte etwa nach Griechenland oder in die besetzten kurdischen Gebiete um Rojava.

Die revolutionären 1.-Mai-Veranstaltungen haben bundesweit einen vermehrten Zulauf, während die traditionellen Demonstrationen des Gewerkschaftsbundes stagnieren. Wie erklären Sie sich diese Differenz?

Die revolutionäre 1.-Mai-D...

Artikel-Länge: 4086 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe