27.04.2015 / Inland / Seite 4

Für gute Arbeitsbedingungen

1. Mai: Proteste gegen Ausbeutung, Kapitalismus und Krieg. Antifaschisten wollen Neonaziaufmärsche in Essen und Mönchengladbach verhindern

Markus Bernhardt

In allen größeren bundesdeutschen Städten wird es am 1. Mai anlässlich des »Tages der Arbeit« zu Demonstrationen der Gewerkschaften und linker Organisationen kommen. Die zentrale Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) findet in diesem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin statt. Dort wird auch der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sprechen. Zuvor startet die traditionelle 1. Mai-Demonstration der Gewerkschaften ab 9.00 Uhr am Hackeschen Markt. »Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!« lautet das diesjährige Motto des DGB. Und weiter: »Wir wollen gute Arbeit, sozialen Fortschritt und keinen Stillstand. Wir wollen soziale Gerechtigkeit und kein Zurück zur neoliberalen Klientelpolitik!«

Fernab der Gewerkschaftskundgebungen wird es vielerorts auch zu »Revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen« kommen, die in den vergangenen Jahren kontinuierlich mehr Zulauf bekamen. Die größte Manifestation radikal linker Organisationen findet wohl in Berlin statt. In den v...

Artikel-Länge: 3777 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe