27.04.2015 / Inland / Seite 4

Für gute Arbeitsbedingungen

1. Mai: Proteste gegen Ausbeutung, Kapitalismus und Krieg. Antifaschisten wollen Neonaziaufmärsche in Essen und Mönchengladbach verhindern

Markus Bernhardt

In allen größeren bundesdeutschen Städten wird es am 1. Mai anlässlich des »Tages der Arbeit« zu Demonstrationen der Gewerkschaften und linker Organisationen kommen. Die zentrale Kundgebung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) findet in diesem Jahr am Brandenburger Tor in Berlin statt. Dort wird auch der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sprechen. Zuvor startet die traditionelle 1. Mai-Demonstration der Gewerkschaften ab 9.00 Uhr am Hackeschen Markt. »Die Arbeit der Zukunft gestalten wir!« lautet das diesjährige Motto des DGB. Und weiter: »Wir wollen gute Arbeit, sozialen Fortschritt und keinen Stillstand. Wir wollen soziale Gerechtigkeit und kein Zurück zur neoliberalen Klientelpolitik!«

Fernab der Gewerkschaftskundgebungen wird es vielerorts auch zu »Revolutionären 1.-Mai-Demonstrationen« kommen, die in den vergangenen Jahren kontinuierlich mehr Zulauf bekamen. Die größte Manifestation radikal linker Organisationen findet wohl in Berlin statt. In den v...

Artikel-Länge: 3777 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe