Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
25.04.2015 / Wochenendbeilage / Seite 6 (Beilage)

Keine einfache Lösung

Die Diskussion über das Urheberrecht verweist auf Schwierigkeiten linker Kultur- und Medienpolitik im digitalen Kapitalismus

Christian Fuchs

Im April 2014 machte der linke englische Verlag Lawrence & Wishart (L&W) ein Urheberrecht auf die englischen Übersetzungen der Texte von Marx und Engels geltend, die als Marx Engels Collected Works (Marx’ und Engels’ gesammelte Werke, MECW) in 50 Bänden veröffentlicht wurden. Er forderte das Marxists Internet Online Archive (1) auf, die elektronischen Versionen dieser Texte aus dem Netz zu nehmen. Das digitale Archiv leistete dieser Aufforderung Folge, wodurch eine Zeit lang auf den entsprechenden Seiten zu lesen war: »MECW File No longer Available.«

Bisher haben 6.400 Menschen die Onlinepetition »Kein Urheberrecht auf die Marx Engels Collected Works« unterschrieben (2), die fordert, dass die Werke von Marx und Engels nicht privatisiert werden sollen: »Sie sind das Gemeineigentum der Menschen, für die sie geschrieben wurden. Die Privatisierung der Werke von Marx und Engels ist so absurd wie ein Markenrecht auf die Wörter ›Sozialismus&ls...

Artikel-Länge: 10580 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €