Gegründet 1947 Mittwoch, 1. April 2020, Nr. 78
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
22.04.2015 / Inland / Seite 5

Null Jobwunder

Bundesregierung gibt zu: Viele haben Arbeit, aber zu schlechteren Bedingungen als vor 20 Jahren

Ralf Wurzbacher

Ein »Null-Stunden-Arbeitsvertrag«? In Großbritannien ist das Normalität. Gibt es etwas zu tun, muss man anrücken. Ruft der Chef nicht an, heißt es Däumchen drehen. Und Geld verdient man dann auch nicht. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Dienstag sind »Zero hour contracts« vor allem bei Fastfoodketten der große Renner. So verdingten sich auf der Insel etwa bei McDonald’s 90 Prozent aller Mitarbeiter als »moderne Tagelöhner«. Im Vorjahr habe die Zahl solcher Arbeitsverhältnisse um 29 Prozent auf 1,8 Millionen zugelegt. Stark verbreitet seien sie nicht nur in der Gastronomie, sondern auch im Einzelhandel, im Pflegesektor und an Universitäten – selbst der Buckingham Palace setze darauf.

Hierzulande ist man noch nicht ganz so weit, aber auf bestem Wege dahin. Wie im Vereinigten Königreich verdankt sich auch in Deutschland das »Jobwunder« zum weit überwiegenden Teil dem Boom bei der atypischen Beschäftigung. In der Gesamtsic...

Artikel-Länge: 3657 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Jetzt drei Wochen gratis im Probeabo!