Gegründet 1947 Dienstag, 23. Juli 2019, Nr. 168
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
21.04.2015 / Feuilleton / Seite 11

Realismus und Eigensinn

Der Kapitalismus, die Kunst und das Konkrete: In Berlin wurde die Frage »Richtige Literatur im Falschen?« diskutiert

Kai Köhler

Die Linke hat immer wieder Literaturdebatten geführt. Wer nicht einfach nur unterhalten will (nichts gegen Unterhaltung), wer nicht nur sein Gefühl auskotzen mag (aber nichts gegen ästhetisch gestaltete Gefühle), wer dagegen Realität erfassen und verändern will, der muss sich die Frage nach den Mitteln stellen. In kapitalistischen wie in sozialistischen Staaten gab es dazu Kontroversen, die häufig hart ausgekämpft wurden.

Die Härte war durch eine Hoffnung begründet, nämlich die: den Kommunismus im Blick zu haben, aber nur im Falle, dass sich die eigene Konzeption durchsetzt. Das verschwand spätestens in den 1980er Jahren. Nach den postmodernen und popliterarischen Spielereien der 1990er Jahre gibt es jedoch nun in verschiedenen Künsten wieder stärkere Bezüge auf gesellschaftliche Konflikte. Dabei ist der neoliberal radikalisierte Kapitalismus ein Hassbild, und zwar über die sozialistische Linke hinaus. Allerdings fehlt es an Ideen, wie man zu etwas Besser...

Artikel-Länge: 6740 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €