18.04.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Trotz Mindestlohn Optimismus

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Man könnte fast meinen, die von der Bundesregierung bezahlten Wirtschaftsforschungsinstitute könnten steigenden Löhnen etwas abgewinnen. Am Donnerstag stellten die ihr halbjährliches Gutachten zur ökonomischen Entwicklung vor und nannten den höheren Konsum dank steigender Löhne als einen der wichtigen Gründe dafür, dass sich das Wachstum in Deutschland ihrer Ansicht nach 2015 beschleunigt. Um 2,1 Prozent soll danach das Bruttoinlandsprodukt BIP – preisbereinigt – ihrer Prognose zufolge in diesem Jahr zunehmen. Diese Voraussage war plötzlich sehr viel, wenn man so sagen kann, fast doppelt so optimistisch wie noch vor einem halben Jahr. Da hatten dieselben Gutachter für 2015 ein Wachstum von nur 1,2 Prozent vorhergesagt.

Steigende Löhne sind im allgemeinen in den Augen unserer halboffiziellen Wirtschaftsexperten nicht gut. Denn schließlich sind Lohn- und Gehaltszahlungen für die armen Unternehmen immer eine Kostenbelastung, die diese daran hinde...

Artikel-Länge: 3243 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe