18.04.2015 / Ausland / Seite 6

Zeichen des Mitgefühls

Kündigung von US-Lehrerin wegen Solidaritätsbekundung mit Mumia Abu-Jamal vorerst verhindert

Jürgen Heiser

Im US-Bundesstaat New Jersey sprach eine Grundschullehrerin vergangene Woche mit ihren Drittklässlern darüber, wie wichtig es sei, anderen Menschen sein Mitgefühl zu zeigen. Sie erzählte den schwarzen und hispanischen Kindern von der Lebenssituation eines kranken Gefangenen. Viele der Kinder haben selbst Angehörige im Gefängnis. Und so kam die Idee auf, bunte Postkarten für den Erkrankten zu malen und ihm gute Besserung zu wünschen.

Normalerweise wäre die junge Lehrerin Marylin Zuniga für ihr Engagement von der Schulleitung gelobt worden. Das Problem ist nur, dass der Kranke nicht irgendein Insasse ist, sondern der politische Gefangene Mumia Abu-Jamal. Wohl weil Zuniga im Internet schrieb, »meine Drittklässler haben dem kranken Mumia geschrieben, um ihn aufzumuntern«, bekammen die Medien davon Wind. Sie stürzten sich auf die Lehrerin und kreideten ihr an, ihre Schüler Karten »an einen Polizistenmörder« schreiben zu lassen. Nur Stunden nach Bekanntwerden d...

Artikel-Länge: 3215 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe