15.04.2015 / Ausland / Seite 7

Front gegen Iran bröckelt

Putin hebt Lieferstopp für Luftabwehrsystem auf. Kritik aus USA und Israel

Knut Mellenthin

Der Weg für die Lieferung eines russischen Luftabwehrsystems an den Iran ist frei. Präsident Wladimir Putin hob am Montag das Verbot auf, das sein Vorgänger, der gegenwärtige Regierungschef Dmitri Medwedew, am 22. September 2010 verhängt hatte. Ob und wann Teheran die Defensivwaffen wirklich erhalten wird und in welchem Umfang, ist vorerst noch nicht geklärt. Iran und Russland hatten im Dezember 2007 den Verkauf von mindestens fünf Einheiten des Systems S-300 vereinbart, um das sich Teheran schon seit 2005 bemüht hatte. Die S-300 waren von den sowjetischen Streitkräften 1978 in Dienst gestellt worden und werden heute gar nicht mehr hergestellt. Iran wird daher vermutlich eine neuere Version erhalten, wenn auch nicht die modernste.

Medwedew hatte das Waffengeschäft unter Berufung auf die Resolution 1929 des UN-Sicherheitsrats vom 9. Juni 2010 gestoppt. Die immer noch gültige Entschließung untersagt die Lieferung von acht Kategorien von Militärgütern an den...

Artikel-Länge: 3940 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe