13.04.2015 / Inland / Seite 2

»Wir sind unter ständiger Beobachtung«

Geflüchtete Kenianerin berichtet aus dem Transitbereich des Frankfurter Flughafens, wo sie seit Ende Januar festgehalten wird. Gespräch mit Pauline Okaka

Gitta Düperthal

Pauline Okaka (34) ist Ende Januar aus Kenia geflüchtet, seither in einer »Unterkunft« im Rhein-Main-Flughafen, Gebäude 587a, inhaftiert, von wo sie telefonisch junge Welt berichtete. Nach ihrer Ankunft hat sie das Flughafen-Schnellverfahren durchlaufen. Ihr droht die Abschiebung.

Seit Ende Januar sitzen Sie mit drei anderen Geflüchteten aus Kenia im Transitbereich des Frankfurter Flughafens fest und müssen täglich mit Abschiebung rechnen. Eine Person hat dort am Freitag versucht, sich umzubringen. Wie haben Sie davon erfahren?

Wir alle sind seit dem 26. Januar auf dem Flughafengelände eingesperrt. Überall, in den Gemeinschaftsräumen und im Hof, sind Kameras angebracht – mit Ausnahme des Schlafraums und des Badezimmers. Wir sind also unter ständiger Beobachtung. Ich bin mit zwei anderen jungen Frauen aus Kenia zusammen untergebracht; der junge Mann, der am Freitag versucht hat, sich das Leben zu nehmen, ist mit einem Flüchtling aus Sambia und zwei A...

Artikel-Länge: 4383 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe