02.04.2015 / Ausland / Seite 7

Druck zeigt Wirkung

Nach Protesten dürfen Verwandte Mumia Abu-Jamal im Krankenhaus besuchen

Jürgen Heiser

Eine Welle von Anrufen bei den für die Haftsituation des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal verantwortlichen US-Behörden hat bewirkt, dass dieser am Dienstag mittag (Ortszeit) von seiner Frau Wadiya Jamal und seinem Bruder Keith Cook auf der scharf bewachten Intensivstation des Schuylkill-Krankenhauses besucht werden konnte. Dort war Abu-Jamal am Montag aus dem zehn Kilometer entfernten Gefängnis SCI Mahanoy wegen eines akuten Diabetesanfalls eingeliefert worden. Rechtsanwalt Bret Grote vom »Abolitionist Law Center« aus Pittsburgh teilte nach dem Besuch der beiden Angehörigen mit, bei seinem Mandanten sei ein gefährlich erhöhter Blutzuckerspiegel festgestellt worden. Durch die sofort einsetzende Behandlung sei der Wert zwar bis Dienstag gesunken, aber »immer noch auf eine ungesunde Weise erhöht«. Abu-Jamal sei nicht als Diabetiker bekannt gewesen, eine Reihe von Symptomen hätten jedoch »die medizinische Abteilung des Gefängnisses über den Beginn der E...

Artikel-Länge: 3941 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe