27.03.2015 / Inland / Seite 2

Kein Plan für Migration

UNHCR: So viele Flüchtlinge wie seit 22 Jahren nicht mehr

Michael Merz

450 Migranten sind innerhalb von 48 Stunden vor und auf den Inseln der Ägäis angekommen. Die meisten stammen aus Syrien und Afghanistan, sie seien mit motorisierten Schlauchbooten über das Mittelmeer gekommen. Das teilte die griechische Küstenwache am Donnerstag mit. Nach Schätzungen der Behörde warten in der Türkei noch Zehntausende Menschen auf eine Möglichkeit, in die EU zu gelangen.

Derartige Nachrichten sind alltäglich geworden, sie finden keine große Beachtung. Das Ausmaß der gegenwärtigen Migrantenströme hat das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Donnerstag in Zahlen gefasst. Im vergangenen Jahr haben in den Industrieländern 866.000 Menschen Asyl beantragt, ein Zuwachs von 45 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. In der BRD wurden mit einer Anzahl von 173.000 die meisten Anträge registriert, das entspricht einem Fünftel der gesamten Gesuche. Die Zahlen sind so hoch wie seit 22 Jahren nicht mehr. Damals flüchteten die meisten Menschen vor dem Krieg in ...

Artikel-Länge: 2994 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe