27.03.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Besuch beim Spion

Mein Nachbar, der Spitzel und der Ventilator: Verwirrung um den erschossenen argentinischen Staatsanwalt Alberto Nisman

Gaby Weber

Seit Jahren kaufe ich an dieser Straßenkreuzung Schnittblumen und Zeitungen, beim Blumenhändler aus dem Kübel und am Kiosk, gleich um die Ecke meines Büros in der Innenstadt von Buenos Aires. Doch seit Mitte Januar ist an der Ecke der Teufel los: Streifenwagen, Blaulicht, Wachpersonal rund um die Uhr. Der Verkehr staut sich, die Fußgänger müssen ausweichen. Der Kioskbesitzer klärt mich auf: Dort wohnt Allan Bogado, der berühmt geworden ist, seitdem ihn Staatsanwalt Alberto Nisman in seiner Anklageschrift als Bindeglied zwischen iranischen Strippenziehern und dem Geheimdienst SI (vormals SIDE, jetzt AFI) öffentlich benannt hat. Nisman hatte mehrere Mitglieder der Regierung der Vertuschung der Hintergründe des blutigen Attentates auf das jüdische Gemeindehaus AMIA 1994 beschuldigt, darunter Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner. Wenige Stunden vor seinem Auftritt im Parlament war Nisman am 18. Januar 2015 erschossen in seinem Badezimmer aufgefunden wor...

Artikel-Länge: 7815 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe