Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
24.03.2015 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Glyphosat unter Verdacht

Krebserregend? Grüne fordern neue Untersuchung der Risiken des Herbizids. Monsanto verärgert

Die Grünen fordern von der Bundesregierung eine gründliche Prüfung der Risiken des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat, eines sogenannten Breitbandherbizids. Es sei alarmierend, dass die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Pflanzengift als »wahrscheinlich krebserregend« eingestuft habe. Das müsse Konsequenzen haben, mahnte der Pestizidexperte (Pestizid ist der Oberbegriff für Herbizide, Fungizide und Insektizide) der Grünen-Bundestagsfraktion, Harald Ebner, am Montag an. Die Bundesregierung dürfe sich daran »nicht länger vorbeimogeln«. Sie müsse die Zulassung von Glyphosat »umgehend aussetzen und die Risiken gründlich untersuchen«.

Das Mittel ist weltweit einer der am meisten eingesetzten Wirkstoffe bei der sogenannten Unkrautvernichtung und das am weitesten verbreitete Pflanzengift. Es blockiert ein Enzym, das für die Proteinsynthese in Pflanzen ...

Artikel-Länge: 2678 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €