27.02.2015 / Inland / Seite 4

Seltsamer »Polizeikongress«

Basar der Sicherheitsindustrie in Berlin: Gäste aus Politik und Behörden werteten Panels mit »Gold- und Silbersponsoren« auf. Kritische Berichterstattung unerwünscht.

Matthias Monroy

Wie jedes Jahr im Februar hat diese Woche im Berliner Kongresszentrum der »Europäische Polizeikongress« stattgefunden. Die Veranstaltung wird von der Verlagsgruppe der Zeitschrift Behörden Spiegel ausgerichtet, verantwortlich für die Gestaltung sind die führenden Redakteure des Innenressorts. Die Bezeichnung als »Kongress« führt jedoch in die Irre. Das zweitägige Event wird von der Sicherheitsindustrie finanziert. Im Gegenzug erhalten die Firmen Redezeit. »Goldsponsoren« dürfen im Hauptpanel sprechen, »Silbersponsoren« können ihre Produkte am Dienstag und Mittwoch in 18 Workshops präsentieren. Um der Veranstaltung den Verkaufscharakter zu nehmen, werden auch Behördenvertreter und Politiker auf die Podien gesetzt. Einvernehmlich beschwören Staatssekretäre und führende Polizisten neue Risiken, auf die dann die Hersteller prompt mit neuen technischen Lösungen antworten. So wird der »Europäische Polizeikongress« zum Treffen der Scharfmacher.

Allerdings verlie...

Artikel-Länge: 3965 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe