20.10.2001 / Inland / Seite 0

Wem gehört Berlin? Den Banken

Auch am Wahltag zahlt die Hauptstadt - wie an jedem anderen Tag - zwölf Millionen Mark Zinsen an unbekannte Kreditgeber

Till Meyer

Nach jüngsten Aussagen der SPD-Finanzsenatorin Sabine Krajewski sitzt Berlin auf einem Schuldenberg von 78 Milliarden Mark. Wer aber hat diesen Schuldenberg zu verantworten? Bei wem steht die Stadt in der Kreide und wer verdient daran? Vor allem: Wer muß das bezahlen?

Klar ist eines: Zahlen muß der Bürger. Und das auf vielfältigste Weise, jedoch immer zu seinem Nachteil. Verantwortlich für die Misere ist das politische Personal dieser Stadt, und zwar aller Parteien mit Ausnahme der PDS, denn die hat hier noch keine politische Verantwortung getragen. Ausufernde Kreditaufnahme für Prestigebauten, wie etwa das Großprojekt Flughafen Schönefeld, die De-Facto-Pleite der Bankgesellschaft Berlin durch Mißmanagement und Korruption, der Filz über der Stadt, die aufgeblähte Verwaltung, der industrielle Kahlschlag im Osten, Spitzengehälter für Tausende von unfähigen Apparatschiks – all das hat in den Bankrott geführt. Dennoch verbreiteten die Parteien vor der ...

Artikel-Länge: 4703 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe