25.02.2015 / Inland / Seite 5

Teilerfolg für Metaller

Nach Warnstreiks mit 850.000 Beteiligten erzielt Gewerkschaft Tarifeinigung in Baden-Württemberg. Wenig Belastbares bei Alters- und Bildungsteilzeit

Daniel Behruzi

Der Tarifkonflikt für die mehr als 3,7 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie ist beigelegt. In der Nacht zum Dienstag schlossen beide Seiten in Böblingen für den Pilotbezirk Baden-Württemberg einen Kompromiss. Demnach steigen die Einkommen ab 1. April um 3,4 Prozent. Für Januar bis März gibt es eine Einmalzahlung von 150 Euro. Über die Laufzeit von 15 Monaten gerechnet bedeutet das nach Unternehmerangaben eine Erhöhung um durchschnittlich 3,3 Prozent.

»Mit dem Tarifergebnis stabilisieren wir die Konjunktur in Deutschland. Es ist gleichzeitig ein wichtiger Schritt zur Gestaltung der Arbeitswelt«, erklärte IG-Metall-Chef Detlef Wetzel am Dienstag nach Abschluss der Gespräche in Böblingen. Die Entgelterhöhung sichere den Belegschaften eine deutliche Reallohnsteigerung. »Die über 850.000 Metallerinnen und Metaller haben mit dem bundesweiten Druck ihrer Warnstreiks und Aktionen das heutige Ergebnis erst möglich gemacht«, sagte Wetzel. Die Ge...

Artikel-Länge: 3461 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe