Gegründet 1947 Sa. / So., 14. / 15. Dezember 2019, Nr. 291
Die junge Welt wird von 2220 GenossInnen herausgegeben
23.02.2015 / Inland / Seite 4

Tips für Faschisten

Linke wirft EU-Polizeimission in Ukraine Einmischung in Bürgerkrieg vor. Bundesregierung hat »keine Erkenntnisse« über Treffen mit rechtsextremen Milizen.

Frank Brendle

Die Polizeimission der EU in der Ukraine achtet nicht auf Distanz zu rechtsextremen Paramilitärs und ist eine einseitige Parteinahme im Bürgerkrieg. Das wirft die Linksfraktion der Bundesregierung vor. Sie stützt sich dabei auf die Antwort auf eine Anfrage der innenpolitischen Sprecherin Ulla Jelpke.

Die Polizeimission soll der Kiewer Regierung Ratschläge für eine Reform des »zivilen« Sicherheitssektors unterbreiten. Auf ihrer Facebook-Seite erklärt sie allerdings, »so eng wie möglich mit allen Sicherheitseinrichtungen, auch mit dem Nachrichtendienst, der Bereitschaftspolizei oder den Grenzschutzbeamten«, zusammenzuarbeiten. Hauptansprechpartner sind alle Einrichtungen des ukrainischen Innenministeriums – und dazu zählen auch militärische Verbände, allen voran die an der Front eingesetzte Nationalgarde. Der Geheimdienst ist zudem offiziell Leiter der sogenannten Antiterroroperation. Den Vorwürfen der Linksfraktion, die Beratung solcher Kräfte laufe ...

Artikel-Länge: 3396 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €