19.02.2015 / Feuilleton / Seite 10

Die Universalvermittlungsagentur

Anton Tantner beleuchtet einen bislang wenig beachteten Bereich der Geschichte Waren produzierender Gesellschaften

Frank Ufen

Die ganze Geschichte begann auf der Île de la Cité in unmittelbarer Nähe der Kathedrale Notre Dame. Ungefähr im Jahre 1630 hob dort Théophraste Renaudot – der Leibarzt von Ludwig XIII. und  Begründer der ersten französischen Zeitung – mit dem »Bureau d’Adresse« eine Einrichtung neuen Typs aus der Taufe. Eine kommerzielle Agentur, die für mannigfache Arten von Vermittlungsdiensten zuständig war. Worum ging es? Um den Verkauf von Waren jedweder Art. Wer Bücher, Getränke, Schiffe, Landgüter und exotische Tiere veräußern, Zimmer und Häuser vermieten oder seine Arbeitskraft zum Beispiel als Dienstbote verkaufen wollte, konnte sein Angebot gegen eine Gebühr von drei Sous in ein Registerbuch eintragen lassen. Wer einen bestimmten Artikel oder eine Dienstleistung suchte, bezahlte ebenfalls drei Sous, und daraufhin wurden ihm die entsprechenden Registereinträge zur Verfügung gestellt. Bei alledem sollte bis zum Abschluss des Geschäfts die Anonymi...

Artikel-Länge: 4811 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe