17.02.2015 / Ansichten / Seite 8

Feuer und Wasser

Zu den Chancen des Friedens im Donbass

Reinhard Lauterbach

Bereits am Donnerstag war klar, dass der ausgehandelte Waffenstillstand für den Donbass kaum Chancen auf Erfolg haben würde. Zu gegensätzliche Interessen prallen aufeinander. Zu ausgeglichen ist indes das Kräfteverhältnis, als dass eine Seite sich gezwungen sähe, ohne Rücksicht auf den damit verbundenen Gesichtsverlust nachzugeben. Die Vermutung liegt nahe, dass die Vereinbarung von Minsk von Anfang an vor allem darauf berechnet war, der Gegenseite die Verantwortung für ihren Bruch zuweisen zu können.

Angela Merkel und François Hollande ging es mit ihrer Verhandlungsmission darum, für die EU ein Stück diplomatischer Initiative zurückzugewinnen. Sie fuhren nach Minsk in der Hoffnung, von Russland jene Konzessionen »im Guten« zu erhalten, von denen niemand weiß, ob Moskau sie unter dem Druck US-amerikanischer Waffenlieferungen an die Ukraine – einige tausend Tote später – machen würde.

Washington wäre es gewiss recht gewesen, wenn Russland den A...

Artikel-Länge: 3095 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe