13.02.2015 / Ausland / Seite 7

Kobani vor der Neugründung

Türkei hält Grenze zu syrisch-kurdischer Stadt geschlossen. Frankreich verspricht Hilfe

Nick Brauns

Nach der Befreiung der syrischen Stadt Ain Al-Arab (Kobani) von der Dschihadistenmiliz des »Islamischen Staates« (IS) vor rund drei Wochen ist es den Volks- und Frauenverteidigungseinheiten YPG und YPJ gelungen, auch rund die Hälfte der 400 Dörfer in der Umgebung zurückzuerobern. Im Westen der Stadt sind die kurdischen Kämpfer bis in Sichtweite der vom IS gehaltenen Stadt Dscharabulus am Euphrat vorgedrungen. Gemeinsam mit verbündeten Brigaden der »Freien Syrischen Armee« bereiten sich die YPG auf einen Angriff auf die vom IS kontrollierte Stadt Til Abyad östlich von Kobani vor. Der dortige Grenzübergang Akçakale zur Türkei dient den Dschihadisten als eine Hauptversorgungsroute.

In Kobani haben unterdessen die Vorbereitungen für einen Wiederaufbau begonnen. Ein Komitee für den Wiederaufbau ist derzeit damit beschäftigt, das genaue Ausmaß der auf bis zu 90 Prozent des Stadtgebietes geschätzten Zerstörungen zu dokumentieren und Pläne für den Wiederaufbau au...

Artikel-Länge: 3899 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe