16.10.2001 / Ausland / Seite 0

Insiderhandel

In USA laufen Untersuchungen: Wußten Investoren vor den Anschlägen Bescheid?

Barry Grey

In den zwei Wochen vor den Terroranschlägen vom 11. September auf New York und Washington gab es eine plötzliche und unerklärliche Welle von spekulativem Handel an den amerikanischen Aktien- und Anleihemärkten, die darauf hinweist, daß einige reiche Investoren mit guten Beziehungen im voraus von der bevorstehenden Katastrophe wußten. Diese Kreise setzten erhebliche Summen auf eine kommende große Krise, die den Wert der Aktien von Fluglinien, Touristikunternehmen und Versicherungsgesellschaften in den Keller treiben und das Vertrauen in die amerikanische Wirtschaft insgesamt unterminieren würde.

Die US-Börsenaufsicht SEC, der Secret Service und das FBI führen gegenwärtig Untersuchungen durch. Im Gegensatz zu der rund um die Uhr laufenden Berichterstattung über Warnungen vor neuen Terroranschlägen und Verhaftungen von Verdächtigen in den USA und Europa haben diese Untersuchungen in den Medien jedoch nur geringe Aufmerksamkeit gefunden.

Kurz angebunden hat...



Artikel-Länge: 5406 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe