12.02.2015 / Schwerpunkt / Seite 3

Brüchige Einheitsfront

Ukraine-Konflikt: Vorschläge für Verhandlungslösung aus Frankreich und Deutschland stellen für die USA ein Katastrophenszenario dar

Rainer Rupp

Verhandlungslösung in Minsk oder Waffenlieferung an Kiew: In den vergangenen Tagen haben sich die Ereignisse um die Ukraine-Krise regelrecht überschlagen. Dabei hat sich immer deutlicher herauskristallisiert, dass trotz ständiger Beschwörung der politischen Einheit weder die NATO noch die EU an einem Strang ziehen. Die Zuspitzung des Bürgerkriegs in der Ostukraine und der immer schwerer zu verbergende wirtschaftliche und politische Bankrott der Führung in Kiew haben in den Hauptstädten der NATO- und EU-Mitgliedsländer für blanke Nerven gesorgt. Insbesondere in Washington wachsen die Sorgen, dass unter dem Druck der desolaten Versorgungslage der Bevölkerung selbst im Herrschaftsgebiet der Kiewer Regenten und wegen des wachsenden zivilen Ungehorsams – insbesondere gegen weitere Kriegsvorbereitungen – deren Regime zusammenbrechen könnte, noch bevor man es richtig gegen Russland in Stellung bringen konnte. Massive Waffenhilfe einer einheitlichen F...

Artikel-Länge: 7442 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe