Gegründet 1947 Dienstag, 27. Oktober 2020, Nr. 251
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
07.02.2015 / Feuilleton / Seite 14

Aus Leserbriefen an die Redaktion

Das Ganze erinnert mich an die Schlussphase des Zweiten Weltkriegs, als die Flucht deutscher Deserteure von der Front häufig an einem Baum beendet wurde.

Kein Staatsoberhaupt

Zu jW vom 3. Februar: »Danke, Deutschland«

Auf Seite 1 stand: »Bundeskanzlerin Merkel auf Staatsbesuch in Ungarn« Das hätte sie sicher gern gelesen, sagte sie in einem TV-Interview doch zweimal unwidersprochen: »Ich als Staatsoberhaupt …« Nein, das ist sie nicht. Staatsoberhaupt in einer Republik ist der Präsident, in Monarchien der Monarch. Am Ende des Artikels ist korrekt vom bevorstehenden Staatsbesuch Putins in Ungarn die Rede. (...)

Joachim Filliés, Wiesbaden

Alles nur Lügen?

Zu jW vom 3. Februar: »Postkoloniale Attitüde«

Leider kann ich so gar nicht verstehen, warum auch die jW davon ausgeht, dass das Attentat in Paris ein islamistisches war. Damit schwimmt die jW mit dem allgemeinen Mainstream. Ich dachte immer, die jW betrachtet politische Ereignisse unabhängig und eigenständig. Fragt doch einfach mal bei Daniele Ganser und/oder Rainer Rupp nach. Die denken genau in die Richtung, in die ich spontan gedacht hatte: Es war...

Artikel-Länge: 5870 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €