Gegründet 1947 Sa. / So., 19. / 20. Oktober 2019, Nr. 243
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
27.01.2015 / Feuilleton / Seite 10

Wasserinwertsetzung

Wirtschaft als das Leben selbst

Helmut Höge

In Somalia begann der Zerfall des Staates mit der auf Druck des IWF und der Weltbank erfolgten Kommerzialisierung der Weidewirtschaft und der Privatisierung der Brunnen. Die nomadischen Viehzüchter konnten sich daraufhin das Wasser für ihre Rinder nicht mehr leisten, sie reduzierten die Herden immer mehr oder gaben die Viehzucht ganz auf – und zogen in die Städte, wo sie dann arbeitslos waren.

In der von Dürren heimgesuchten Sahelzone hatte schon die französische Kolonialregierung den Rinderzüchtern helfen wollen, indem sie einen Brunnen nach dem anderen anlegte. Diverse Entwicklungshilfeorganisationen taten es ihr nach. In »Zu viele Teufel im Land«, seinen »Aufzeichnungen eines Afrikareisenden«, schrieb Paul Parin schon in den 80er Jahren, als dort eine schwere Trockenperiode herrschte: »Der Sahel hatte sich schrecklich verändert. Um die neuen Brunnen hatten sich die Herden vermehrt, die spärliche Grasnarbe war im weiten Umkreis bis auf die Wurzeln...

Artikel-Länge: 4362 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €