Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
27.01.2015 / Feuilleton / Seite 11

Anachronistische Liebhabereien

Bei Navel regnet es Glasscherben und Fuzz-Rock

Frank Schäfer

»As far as I can see / the road is empty«, greint Jari Antti, Sänger, Gitarrist und Mastermind von Navel, mit seiner dünnen Telefonstimme gleich zu Beginn ihres neuen Albums. Es heißt nicht umsonst »Songs of Woe« und enthält eine Sammlung von klassischen Bluesgeschichten, Klagen und elegischen Bittgesuchen an die Geliebte.

So räudig, wie das lyrische Ich sich fühlt, klingt auch die Band aus dem Schweizer Jura wieder einmal. 2008 hatten Navel mit ihrem Hybrid aus Noise und Grunge auf dem Debüt »Frozen Souls« einen Traumstart, sie durften Wolfmother und Queens of the Stone Age supporten und ein paar große Festivalshows spielen. Der Nachfolger »Neo Noir« war vielleicht ein bisschen zu düster, zu hart und zuwenig catchy für den kommerziellen Durchbruch. Ihr drittes Album »Loverboy« war stärker dem kurrenten Retrotrend verpflichtet. Hier klangen sie wie eine Fuzz-Rock-Band, die sich Inspiration beim Great American Songbook holt. Da gab es Westcoast-Reminiszenz...

Artikel-Länge: 3970 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €