20.01.2015 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 15

Ver.di-Beschäftigte fordern Tarifvertrag

Ehrenamtliche wollen auf Bundeskongress der Dienstleistungsgewerkschaft Satzung ändern, um Hauptamtliche abzusichern

Claudia Wrobel

Eine Absicherung über individuelle Verträge für den einzelnen Beschäftigten oder durch Betriebsvereinbarungen über einen Konzern hinaus sind Tarifvereinbarungen. Die Gewerkschaften prangern es an, wenn Unternehmen versuchen, solche Verträge zu umgehen. Beim Onlineversandhändler Amazon geht es vor allem um die Weigerung des Unternehmens, einen Tarifvertrag anzuerkennen. Ver.di ruft dessen Beschäftigte seit über einem Jahr immer wieder dazu auf, die Arbeit niederzulegen.

Doch auch die eigenen Mitarbeiter warten bei der Gewerkschaft bislang vergeblich auf einen Tarifvertrag. Der Verband der Gewerkschaftsbeschäftigten (VGB) wies am Montag auf dieses Manko hin und forderte eine entsprechende Satzungsänderung von ver.di. »Die legt bisher den Bundesvorstand als Arbeitgeber der ver.di-Beschäftigten darauf fest, deren kol...

Artikel-Länge: 2563 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe