05.01.2015 / Ausland / Seite 6

Kein Ende der Kämpfe

Jahresrückblick 2014. Heute: Syrien. Krieg wird weiter befeuert. Zahl der Flüchtlinge steigt an

Karin Leukefeld

Als im Januar 2014 in Montreux und Genf Delegationen der syrischen Regierung und einer von den selbst ernannten »Freunden Syriens« handverlesenen syrischen Opposition miteinander sprachen, hofften die Syrer – mehr als dass sie wirklich an einen Erfolg der Gespräche glaubten. Doch ihre Hoffnung wurde enttäuscht.

Grundlage der Gespräche war die »Genfer Vereinbarung« vom 30. Juni 2012. Obwohl die Rolle des syrischen Präsidenten Baschar Al-Assad mit keinem Wort in der Erklärung erwähnt wird, wurde dessen Rücktritt unmittelbar nach der Unterzeichnung durch die Vetomächte im UN-Sicherheitsrat von der damaligen US-Außenministerin Hillary Clinton zur Bedingung gemacht. Diese Forderung wird nicht von den Syrern, sondern von den »Freunden Syriens« erhoben und verhindert bis heute eine politische Lösung des ursprünglich innersyrischen Konflikts.

Mit der »Nationalen Koalition« saßen die Falschen auf der Seite der syrischen Opposition am Tisch, da sie in dem Lan...

Artikel-Länge: 7890 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe