30.12.2014 / Inland / Seite 2

Systematisch kleingerechnet

Wohlfahrtsverbände: Hartz-IV-Satz müsste deutlich erhöht werden

Claudia Wrobel

Eine Anhebung um mickrige zwei Prozent steht den Beziehern von Hartz IV am 1. Januar bevor. Damit bekommen sie einen Regelsatz von 399 Euro, statt der bisherigen 391 Euro pro Monat. Mit dieser Erhöhung bewegt sich die Bundesregierung nach eigenen Angaben in dem Rahmen, nach dem sie die Sozialleistung wie gesetzlich vorgeschrieben an die Lohn- und Preisentwicklung anpassen muss. Dem widersprach am Montag der Paritätische Wohlfahrtsverband. Nach dessen Berechnungen müsste der Hartz-IV-Satz eigentlich um 24 Prozent erhöht werden und bei 485 Euro liegen. »Mit dieser Erhöhung wird Armut nicht bekämpft, sondern zementiert«, beklagte Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritä...

Artikel-Länge: 2143 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe