Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
20.12.2014 / Feuilleton / Seite 11

Das russische Bauhaus

Eine Ausstellung im Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt Architekturentwürfe der »Höheren künstlerisch-technischen Werkstätten« in Moskau aus den zwanziger Jahren

Lena Kreymann

Enthusiastische Aufbruchstimmung trotz Hunger, hitzige Debatten trotz unzureichend geheizter Klassenräume – das war die Atmosphäre an den Wchutemas, den »Höheren künstlerisch-technischen Werkstätten« in den zwanziger Jahren in Moskau. Zumindest vermittelt das die Berliner Ausstellung »Whutemas– Ein russisches Labor der Moderne« im Martin-Gropius-Bau, in der vorwiegend Skizzen, aber auch Gemälde und einige wenige Modelle ausgestellt werden.

 

1918 organisierte das dafür zuständige Volkskommissariat das Bildungswesen neu und damit auch das System der Kunstausbildung. So entstanden Kunstwerkstätten, die 1920 zu den Wchutemas zusammengelegt wurden. Als diese im Laufe der darauffolgenden Jahre sich zunehmend wissenschaftlich ausrichteten, benannte man sie 1927 in Wchutein um – »Höheres Künstlerisch-Technisches Institut«.

 

Als »synthetische Kunst« stand die Architektur im Mittelpunkt. Die Werkstätten verbanden somit »reine Kunst« und »Produkt...

Artikel-Länge: 5159 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €