Gegründet 1947 Freitag, 23. August 2019, Nr. 195
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
20.12.2014 / Geschichte / Seite 15

Der Trend zum autoritären Staat

Arno Klönne

Der Drang westdeutscher politischer Eliten nach Notstandsgesetzen entstammte übergreifenden innen- und außenpolitischen Zielsetzungen. Entgegen der heute üblichen Geschichtsschreibung existierten zu jener Zeit in der Bundesrepublik einflussreiche Bestrebungen, im separaten Nachfolgestaat des Deutschen Reiches nicht etwa »mehr Demokratie«, sondern eine autoritäre Herrschaftsform auf den Weg zu bringen. Solche Systeme in anderen Ländern Europas (Franco-Spanien, Salazar-Portugal, das 1967 an die Macht gebrachte Obristenregime in Griechenland) genossen viel Sympathie in Führungskreisen der CDU/CSU.

Die Notstandspläne richteten sich auf eine Sicherung der »Heimatfront« ...

Artikel-Länge: 2109 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €