28.10.2014 / Feuilleton / Seite 11

Michael Rieth gestorben

Jazzkritiker

Christof Meueler

So wenig es in Deutschland Jazzmusiker gibt, die von ihrer Musik (außerhalb der Rundfunkorchester) leben können, so wenige Journalisten gibt es, die über Jazz schreiben können. Wie die Musik ist das eine Frage der Improvisation, des künstlerischen Anspruchs und auch des Willens, sich nicht vom Unterhaltungsterror für schwachsinnig erklären zu lassen.

Michael Rieth war einer dieser wenigen. Um über seine Musik schreiben zu können, musste er auch über andere Musik schreiben und zum Beispiel mit Peter Maffay durch die Welt fahren. Dazu muß man sagen, dass in der Peter Maffay-Band so ziemlich die besten deutschen Musiker spielen; einfach, weil er die sich leisten kann. Michael Rieth mochte gute Musiker.

Er schrieb über sie auf anspruchsvolle, lyrisch-akademische Weise, in d...

Artikel-Länge: 2430 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe