17.10.2014 / Feuilleton / Seite 11

Geschichten vom Überleben

International geblieben: Das 23. dokumentART-Filmfestival in Neubrandenburg.

F.-B. Habel

»Musik- und Kunstschule Heinrich Schütz Gera« steht auf einem roten T-Shirt, das die zwölfjährige Tsveti im Roma-Ghetto der bulgarischen Stadt Sliven trägt. Sliven und Gera sind Partnerstädte. Tsveti war als begabte Musikerin schon mal in Thüringen. Unterricht erhält sie in einem Förderprogramm mit dem deutschen Namen »Musik statt Straße«, für das der in Deutschland lebende bulgarische Geiger Georgi Kalaidjiev regelmäßig Benefiz-Konzerte gibt.

»Nadeshda« heißt der Dokumentarfilm über Tsveti und einige Roma aus ihrem Umfeld in diesem etwa 400 mal 500 Meter großen Ghetto, in dem mehr als 20.000 Menschen hausen. Die jungen Regisseure Anna Ewert und Falk Müller zeigen unaufgeregt den Alltag in diesem Elendsquartier. Durch seine musizierenden Protagonisten hat der Film eine besondere Note. Es geht um die Sorgen von Tsvetis Eltern, das Mädchen könne Opfer eines Brautraubs werden, und um ihre Hoffnungen, eine Wohnung außerhalb des Ghettos zu finden.

Regisseur Mü...

Artikel-Länge: 6543 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe