Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Sa. / So., 17. / 18. April 2021, Nr. 89
Die junge Welt wird von 2503 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
16.10.2014 / Ausland / Seite 7

Rechte Drohkulisse

Faschisten randalieren vor Kiewer Parlament. Abendliche Fackelzüge ohne Zwischenfälle

Reinhard Lauterbach

Am Dienstag haben Faschisten vor dem ukrainischen Parlament randaliert. Bei Schlägereien mit der Polizei wurden mindestens 15 Demonstranten verletzt; aus der Menge wurden mit Zwillen Schraubenmuttern auf die Polizei und das Parlamentsgebäude geschossen. Obwohl Fahnen der »Swoboda«-Partei und des »Rechten Sektors« zu sehen waren, dementierten beide Parteien, mit den Vorfällen zu tun zu haben. Dies bestritt auch die »Bruderschaft«, eine weitere rechte Gruppierung. So blieb dem ukrainischen Innenministerium nichts anderes, als ein weiteres Mal die Hand Moskaus hinter den Unruhen zu vermuten.

Anlass war eine geplante Abstimmung im Parlament. Drei nationalistische Abgeordnete hatten beantragt, die faschistische »Ukrainische Aufstandsarmee« (UPA) als Kombattanten des Zweiten Weltkriegs für die Unabhängigkeit der Ukraine anzuerkennen. Der Antrag ist historisch gesehen absurd: Der Zweite Weltkrieg wurde nicht um die Unabhängigkeit der Ukraine geführt, der Kampf d...

Artikel-Länge: 4084 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €