Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
15.10.2014 / Inland / Seite 8

»Jugendoffiziere präsentieren Bundeswehr als Actioncamp«

Kampagne gegen Militarisierung von Bildungseinrichtungen sammelte Zehntausende Unterschriften. Unterstützt wird sie von der GEW. Ein Gespräch mit Marlis Tepe

Interview: Johannes Supe

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW, beteiligt sich an der Initiative »Lernen für den Frieden«, die eine rein zivile Ausrichtung von Schulen und Universitäten fordert. Weshalb ist das Anliegen wichtig?

Im Juni des vergangenen Jahres hat der GEW-Gewerkschaftstag beschlossen, die Kampagne zu unterstützen. Wir sind nicht damit zufrieden, dass Jugendoffiziere den Dienst der Bundeswehr in der Schule eher als Actioncamp darstellen. Das ist unverantwortlich, wenn man bedenkt, wie viele junge Menschen traumatisiert von Einsätzen in anderen Ländern zurückkehren. Über Friedenserziehung und die Rolle der Bundeswehr zu informieren, ist Aufgabe der Lehrerinnen und Lehrer - nicht der Jugendoffiziere. Insbesondere finden wir problematisch, dass mittlerweile acht Bundesländer Kooperationsvereinbarungen mit der Bundeswehr unterzeichnet haben. Dort können Jugendoffiziere bevorzugt in die Schule kommen und für die Bundeswehr werben.

Zudem betreiben Universitäte...

Artikel-Länge: 3943 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €