Gegründet 1947 Mittwoch, 25. Mai 2022, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2636 GenossInnen herausgegeben
13.10.2014 / Politisches Buch / Seite 15

Ein Unabhängiger

Gerhard Engel hat eine lesenswerte Biographie des Journalisten Rudolf Franz vorgelegt. Er war Mitglied des Spartakusbundes, wandte sich der KPD zu, blieb unbestechlich.

Theodor Bergmann

Rudolf Franz, heute ein Unbekannter, wurde 1882 in einer bildungsbürgerlichen, nationalliberalen Familie geboren. Der Vater war Gymnasialdirektor und Literaturwissenschaftler. Es war die Zeit, in der die Arbeiterbewegung sich entfaltete, zugleich Kampf- und Erziehungsbewegung wurde, in der die deutschen Arbeiter aus einer Klasse an sich zu einer Klasse für sich wurden. So zog sie die Klügsten und Weitsichtigsten aus dem Bürgertum an. Zu diesen gehörte Franz. Über ihn hat der Historiker Gerhard Engel eine sehr lesenswerte Biographie verfasst, in der er die Stationen des Wirkens von Franz als Journalist der Arbeiterbewegung anschaulich und akribisch nachzeichnet sowie dessen vielseitige Interessen und umfassende Bildung verdeutlicht.

Nach Schule und Universität fand Franz bald zur Sozialdemokratie und zu ihrem linken Flügel. Mit seiner spitzen Feder begann er für die Arbeiterpresse zu schreiben und die Bildungsangebote in Berlin und Fürstenwalde zu unterstü...

Artikel-Länge: 5355 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

21,90 Euro/Monat Soli: 29,90 €, ermäßigt: 14,90 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

45,90 Euro/Monat Soli: 57,90 €, ermäßigt: 31,90 €